Blaues Gewölbe mit 6.662 Sternen

Die neue U5 ist fertig. Zwar war die 2,2 Kilometer lange Verlängerung zwischen Alexanderplatz und Brandenburger Tor schon im Dezember 2020 nach zehnjähriger Bauzeit eingeweiht worden. Aber der Haltepunkt „Museumsinsel“ fehlte bislang. Jetzt ist auch er geschafft. Und er sieht leuchtend aus.

Vor allem die Decke mit dem Sternenhimmel ist ein Schau-Vergnügen. Sie erinnert an den Baumeister Karl Friedrich Schinkel, der eine solch ungewöhnliche Sternenkuppel der Kirche in Neuhardenberg spendierte.

 

Die Sternen-Idee hatte Schinkel durch die 1816 im Königlichen Schauspiel aufgeführte Mozart-Oper „Die Zauberflöte“, für die er die Bühnenbilder entwarf. Für den Auftritt der Königin der Nacht dachte er sich einen Sternenhimmel aus. Den nahm er gleich als Vorbild für die Kirchendecke in Neuhardenberg. Und diese Idee griff auch der Schweizer Architekt Max Dudler auf, der das neue „blaue Gewölbe“ entwarf.

Das dunkle Blau der Decke kontrastiert hervorragend mit dem BVG-Gelb der U-Bahn. Diese Farbgestaltung aller Berliner Nahverkehrsmittel im sogenannten Verkehrsgelb oder RAL 1023 geht zurück auf einen Westberliner Designer, der das schon in den 1980er-Jahren vorschlug. Sie wurde erst weit nach der Wende realisiert.

 

Wer Langeweile hat, kann ja die Sterne am Haltepunkt „Museumsinsel“ zählen: 6.662 sind es insgesamt. Es ist übrigens die 175. U-Bahn-Station in Berlin – und mit 150 Millionen Euro auch der teuerste der drei neuen Bahnhöfe der U5. Aber so bekommt die Museumsinsel, die immerhin zum Weltkulturerbe gehört, endlich auch ein unterirdisch gutes Entree.

Der Bahnhof ist für 15.000 Fahrgäste pro Tag ausgelegt. Und die wollen bewegt sein. Dafür sorgen Rolltreppen, die anders als beim BER wirklich bis nach oben reichen.

 

Insgesamt kostete die neue Strecke 540 Millionen Euro. Aber da sind auch die anderen beiden Bahnhöfe an der Kreuzung Unter den Linden/Friedrichstraße (Humboldt-Universität) und Rotes Rathaus schon mit drin.

andre
Es muss nicht immer Paris, Rom oder Moskau sein. Auch Berlin ist reich an unentdeckten Ecken, ständig in Bewegung und fantastisch anzuschauen. Einfach die schönste Stadt im Erdenkreis.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.