Juli/August 2021 – Vom Rohbau zum Ausbau

1. Juli 2021: Drei Straßenseiten hat das Tacheles-Gelände. Während an der Friedrichstraße die Gebäude bereits stehen und verglast sind und an der Oranienburger Straße die Häuser langsam im Rohbau fertig werden, liegt die Johannisstraße irgendwo dazwischen. Aber alles im Plan.

Im Haus Johannisstraße 11 werden jetzt auch von der Straßenseite her die Fenster eingesetzt. Dafür wurde übrigens das erst vor einigen Tagen abgebaute Baugerüst wieder aufgebaut.

 

28. Juli 2021: Auch in der Johannisstraße kommen die Arbeiten gut voran. Das letzte der drei Häuser hat mittlerweile die fünfte Etage erreicht.

Mit halbrunden Erkern ist ein architektonisches Kleinod geplant. Aber das lässt sich nicht so leicht gießen. Und so werden einige Elemente vorgefertigt und per Mobilkran dann hineingehoben.

 

29. Juli 2021: Der Baufortschritt auf dem Tacheles-Areal ist deutlich sichtbar. Immer mehr Fenster werden eingesetzt. Und zuweilen muss sogar das Dach als Zwischenlager herhalten.

Die Werbung „lichtdurchflutet“ trifft es sehr gut. Denn die Fenster sind riesig und gehen oft bis auf den Boden.

 

7. August 2021: Die Front zur Johannisstraße steht. Auch das letzte Gebäude ist nun bereits in der fünften Etage angelangt. Sieben sollen es insgesamt werden.

Mit der Höhe wird zwar die Strassenfront endlich geschlossen. Aber dem Haus gegenüber wird auch die herrliche Sicht über die Dächer Berlins genommen.

 

17. August 2021: Jetzt kommen auch bei dem neuen Wohngebäude im Querriegel zur Johannisstrasse 12 die Fenster rein. Riesige Fenster, damit auch viel Licht in die extravaganten Wohnungen kommt. Sobald das geschafft ist, kann der Innenausbau losgehen.

Bei dem rechten Gebäude handelt es sich um das neue Hotel. Hier sind in den vergangenen Tagen alle Fenster eingesetzt worden.

 

19. August 2021: Nun ist das Nachbargebäude der Johannisstraße 12 fertig und man sieht, dass es zwei Etagen höher geworden ist. Da können sich die Nachbarn gegenseitig auf den Terrassentisch gucken.

Eine riesige Terrasse in dem neuen Wohnhaus wird sicherlich ein Verkaufsargument sein. Denn die Durchschnittspreise sollen sich bei mehr als 10.000 Euro pro Quadratmeter bewegen.

 

26. August 2021: Auch das künftige Flat-Iron-Buildung nimmt langsam Gestalt an. Es hat die Form eines Bügeleisens und markiert den Eingang von der Oranienburger Straße zum künftigen Stadtplatz.

Ein Blick von der Oranienburger Straße aus. Im Hintergrund steht eingehüllt in Planen das alte Tacheles, das wieder der Kunst gewidmet sein soll.