Mozart meets Mambo

Das Konzerthaus am Gendarmenmarkt ist wieder offen. Nach monatelanger, coronabedingter Schließung lädt das Festival „Young Euro Classic“ Jugendsinfonieorchster aus der ganzen Welt ein. Ein absolutes Highlight ist das Orquestra del Lyceum de la Habana, das den Abschluss des Festivals in eine Party verwandelt.

Wann wurde schon mal auf der Bühne des Konzerthauses ausgelassen getanzt? Die Kubaner machen es möglich, und auch die Gäste im Saal hält es nicht mehr auf den mit rotem Samt beschlagenen Sitzen.

 

Es ist Sarah Willis, der Hornistin der Berliner Philharmoniker, zu verdanken, dass das kubanische Orchester gekommen ist. Seit Jahren, so erzählt sie tief bewegt, verbinde sie eine enge Beziehung zu dem außergewöhnlichen Orchester. Und so entstand die Idee, auch ein Mozart-Stück in die Karibik zu versetzen: Mozart meets Mambo sozusagen. Nun auch in Berlin.

Tagelang stand das Konzerthaus am Gendarmenmarkt im Zeichen des Festivals, das bereits seine 22. Auflage erlebt. Einige Jugendorchester mussten wegen der Pandemie in ihren Ländern absagen. Auch bei den Kubanern stand es bis fast zuletzt auf der Kippe.

 

Klassik ist angesagt bei diesem Festival. Und so spielt das 2009 gegründete Orchester unter der Leitung ihres Dirigenten José Antonio Méndez Padrón zu Beginn die Ouvertüre zu Mozarts Oper „Die Entführung aus dem Serail“ – ein ungewöhnlicher Klang, weil er immer wieder mit Mambo-Rhythmen unterlegt ist. Aber es ist ein Hör-Genuss. Und wer ein Orchester stehend sieht, das Samba-, Conga- und Mambo-Rhythmen mittanzt, der ist einfach nur beeindruckt.

Nach dem Konzert gibt es auf dem Gendarmenmarkt noch eine Zugabe. Wer möchte, kann sich die CD „Mozart y Mambo“ für 15 Euro kaufen und damit etwas für die Zukunft des kubanischen Jugendorchesters tun, denn mit dem Geld sollen neue Instrumente angeschafft werden. Das ist auf Kuba nicht so einfach.

 

Sarah Willis kommt ebenfalls noch einmal heraus und signiert diese mit ihr eingespielte CD. Die Aufregung ist ihr immer noch anzumerken, aber auch die riesige Freude, dass es mit dem Konzert geklappt hat. Und so wird daraus schließlich auch im Freien noch eine wunderbare Party.

andre
Es muss nicht immer Paris, Rom oder Moskau sein. Auch Berlin ist reich an unentdeckten Ecken, ständig in Bewegung und fantastisch anzuschauen. Einfach die schönste Stadt im Erdenkreis.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.