Moltke und die Auftragstaktik

Von wem stammt der Spruch: „Kein Operationsplan reicht mit einiger Sicherheit über das erste Zusammentreffen mit der feindlichen Hauptmacht hinaus.“? Es ist der alte Generalfeldmarschall Moltke. Nach ihm ist eine Brücke in Berlins Mitte benannt. Moltke gilt als militärisches Genie und als Vater der Auftragstaktik.

Die Brücke aus rotem Backstein führt direkt bis zum Kanzleramt. Von da ist es ja nicht weit bis zum großen Stern, wo ein Bismarck-Denkmal steht. Bismarck und Moltke gelten bis heute als die führenden Köpfe der Reichseinigung 1871.

 

Mit ganzem Namen heißt der Feldmarschall  Helmuth Karl Bernhard von Moltke (1800 – 1891). 1858 zum Generalstabschef der preußischen Armee ernannt, war er jedoch planerisch an den drei wenig später folgenden Kriegen gegen Dänemark (1864), gegen Österreich (1866) und gegen Frankreich (1870/71) beteiligt.

Was bleibt in Erinnerung? Eiserne Gelassenheit, flexible Reaktion und große Freiheit für die Unterführer zeichneten Moltke aus. Und 1881 wurde er sogar Alterspräsident des Deutschen Reichstags. Was man bei einem Winterspaziergang nicht so alles entdecken kann.

andre
Es muss nicht immer Paris, Rom oder Moskau sein. Auch Berlin ist reich an unentdeckten Ecken, ständig in Bewegung und fantastisch anzuschauen. Einfach die schönste Stadt im Erdenkreis.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.