Die Qual der Wahl

Angela Merkel tritt nicht mehr an. Das wird die politische Landschaft in Deutschland verändern. Denn eine Konstante geht verloren. Und so gibt es zur Bundestagswahl 2021 für viele die „Qual der Wahl“, denn wirklich überzeugen konnte keiner der Kandidaten.

Manche sehen in ihm den Königsmacher – Christian Lindner. Der FDP-Chef hatte vor vier Jahren für eine große Verwirrung gesorgt, als er kurz vor der Zielgeraden die Koalitionsgespräche platzen ließ.

 

Diesmal gehen die Liberalen mit kräftigen Rückenwind in die Wahlen, Umfrage sehen sie bei gut elf Prozent. Das entspricht in etwa dem Ergebnis von 2017. Der Union droht indes unter Armin Laschet ein Debakel. Minus zehn Prozent sagen die letzten Umfragen voraus. Aber auch die Grünen haben bei weitem nicht mehr so viel zu lachen wie noch vor ein paar Monaten, als sie sogar vom Kanzleramt träumen durften.

Gut 61 Millionen Deutsche waren aufgerufen, den neuen Bundestag zu wählen. Und der Andrang zur Wahl war wider erwarten hoch. Als die Wahllokale um 18 Uhr schließen, liegt die Wahlbeteiligung bei stolzen 76,6 Prozent.

Dann geht es an die Auszählung. Und die hat einige Überraschungen parat. Bei den Prognosen liegen CDU/CSU und SPD noch Kopf an Kopf. Stunden später ist klar: Die SPD hat die Wahl gewonnen. Ob sie allerdings den Kanzler stellen kann, ist ungewiss. Denn FDP und Grüne, die beiden kleinen Parteien, wollen erstmals nicht auf die Einladung des Wahlsiegers warten. Sie schlagen noch am Wahlabend Sondierung im Zweier-Format vor.

Bis in den späten Abend zieht sich die Auszählung hin. Für die Union ist es ein Debakel. Das schlechteste Ergebnis der Nachkriegsgeschichte wird für CDU/CSU verkündet. Und doch will Armin Laschet regieren. Ein Gerhard Schröder 2.0, der Realitäten auch nicht wahrhaben wollte?

 

Spannend wird es auf alle Fälle in den kommenden Wochen. Denn nach den vorläufigen Ergebnissen sind drei Koalitionen möglich, zwei sogar gut denkbar. Zum einen ist es eine CDU-geführte Regierung unter Armin Laschet, aber wahrscheinlicher erscheint eine SPD-geführte Regierung unter Olaf Scholz. Dafür aber müssten sich FDP und Grüne zusammenraufen.

andre
Es muss nicht immer Paris, Rom oder Moskau sein. Auch Berlin ist reich an unentdeckten Ecken, ständig in Bewegung und fantastisch anzuschauen. Einfach die schönste Stadt im Erdenkreis.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.