Die Ballast-Rede

Reden zum Tag der Deutschen Einheit haben immer viel Pathetisches und Staatstragendes. Diesmal ist es anders. Denn Angela Merkel hält die letzte große Rede ihrer 16-jährigen Amtszeit. Und sie nutzt die Chance.

In Halle an der Saale findet der Festakt zm 31. Jahrestag der Deutschen Einheit statt. Merkel wirkt entspannt. Und zieht eine ungewöhnliche Bilanz ihrer Amtszeit.

 

Diese Rede wird wohl als „Ballast-Rede“ in die Geschichte eingehen. Denn erstmals zeigt sich Merkel als Ostdeutsche – mit all den Problemen, die diese Biografie mit sich bringt. Und fragt, was daran eigentlich „Ballast“ sei? Ist wirklich eine ganze Biografie nichts mehr wert? Müssen alle Erfahrungen als „Ballast“ entsorgt werden? Gute Fragen. Nur, wäre diese Rede nicht schon viel eher fällig gewesen? 

Eine halbe Stunde redet die Kanzlerin, spart keine der aktuellen Punkte aus. Selbst das jahrelange Nichtverhältnis zur Bundeswehr spricht sie an und erhält für ihren Respekt gegenüber den Streitkräften den ersten Applaus.


„Seit neugierig aufeinander, erzählt einander eure Geschichte und haltet Unterschiede aus!“, mahnt die scheidende Regierungschefin. Und fordert Respekt vor den jeweiligen Biografien und Erfahrungen. Am Ende stehen die rund 340 Ehrengäste und spenden der Kanzlerin langen, langen Applaus. 

Eines ist diesmal noch anders: Das bis 2019 übliche Bürgerfest mit Zehntausenden Besuchern fehlte wegen der immer noch gelten die Corona-Einschränkungen. Und so startet als Ersatz für das Feuerwerk am Abend ein Drohnen-Multimedia-Projekt. Und das in einem Land, das die Digitalisierung fast zu verschlafen scheint. Vielleicht auch ein Lichtblick.

andre
Es muss nicht immer Paris, Rom oder Moskau sein. Auch Berlin ist reich an unentdeckten Ecken, ständig in Bewegung und fantastisch anzuschauen. Einfach die schönste Stadt im Erdenkreis.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.