Deutschland verlängert Lockdown

Der im Januar beschlossene Lockdown in Deutschland bleibt bis zum 7. März bestehen. Darunter fallen auch Kontaktbeschränkungen und Homeoffice, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch nach einem Bund-Länder-Gipfel mitteilte. Nur im Bereich der Schulen und Kitas konnte sich die Kanzlerin mit ihren regidem Kurs nicht durchsetzen.

Es ist bereits der fünfte Corona-Gipfel im Kanzleramt. Merkel bekommt etwas Übung, auch wenn sie sich gern in Details verliert. Am 3. März soll es den nächsten Gipfel geben.

 

Jetzt ist klar: Friseure dürfen zum 1. März öffnen. Und der nächste Öffnungsschritt soll den Einzelhandel betreffen, aber auch Museen und Galerien sollen wieder Besucher empfangen können. In Abhängigkeit von den Neuinfektionen sollen weitere Öffnungen erfolgen.

„Schulen kann man nicht außen vor lassen“, sagt Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller kämpferisch. Bereits im Februar soll es eine schrittweise Öffnung geben. In Berlin gilt das ab 22. Februar.


Wichtig ist auch, dass endlich die Kultur eine Beachtung gefunden hat. Denn irgendwie ist alles trist, wenn Museen und Galerien geschlossen bleiben. Das weiß auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder. Die Lage sei besser geworden, nur die Abstimmung sei anders, sagt er. Sein Credo:  „Zumachen erfordert Mut, öffnen erfordert Klugheit.“ Das ist gut.

andre
Es muss nicht immer Paris, Rom oder Moskau sein. Auch Berlin ist reich an unentdeckten Ecken, ständig in Bewegung und fantastisch anzuschauen. Einfach die schönste Stadt im Erdenkreis.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.