Einheit mit Wippe

Im 30. Jahr der Deutschen Einheit ist es soweit: ein Einheitsdenkmal wird gebaut. Heute erfolgte der Spatenstich. Direkt am neuen Berliner Stadtschloss soll für 17 Millionen Euro die neue „Einheitswippe“ entstehen.

Geplant ist an der Westseite des Schlosses eine riesige, begehbare Wippe, die an Mauerfall 1989 und die Wiedervereinigung 1990 erinnern soll. Erbaut wird sie auf dem Fundament des früheren Kaiser-Wilhelm-Nationaldenkmals.

 

Der Entwurf für das Denkmal „Bürger in Bewegung“ stammt von der Stuttgarter Agentur Milla & Partner. „Wie bei der friedlichen Revolution von 1989 müssen sich Besucher verständigen und zu gemeinsamem Handeln entschließen, um etwas zu bewegen: Wenn sich auf einer Schalenhälfte mindestens 20 Personen mehr zusammenfinden als auf der anderen, beginnt sich die Schale langsam und sanft zu neigen. Neue Perspektiven öffnen sich.“

Die Schale misst 50 mal 18 Meter, ist an ihrer dicksten Stelle 2,50 Meter und verjüngt sich zum Rand bis auf wenige Zentimeter. Die begehbare Fläche ist etwa 700 Quadratmeter groß und hat ein Fassungsvermögen von etwa 1.400 Personen.

 

Ursprünglich sollte das Denkmal bereits im November 2019 zum 30. Jahrestag des Mauerfalls eröffnet werden. Jahrelang hatten aber brütende Vögel und ein Finanzstreit den Baubeginn verhindert.

Jetzt wird mit einer Eröffnung Ende 2021 gerechnet. Doch Berlin kann auch langsamer.

andre
Überzeugter Berliner mit einem ausgeprägtem Hang zum Schreiben über diese Stadt, meinen Kiez und den Erdenkreis. Es muss ja nicht immer Paris, Rom oder Moskau sein. Auch Berlin ist reich an unentdeckten Ecken, ständig in Bewegung und fantastisch anzuschauen. Einfach die schönste Stadt...

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.