Zwei mal Fichte, ein mal Tanne: Weihnachtsbäume in Berlin

Der wohl berühmteste Weihnachtsbaum Berlins steht direkt am Brandenburger Tor. Es ist eine 19 Meter hohe Rotfichte aus dem Thüringer Wald kommt. Rund 30.000 Leuchtdioden verwandeln den Baum in der Dunkelheit in ein kleines Winterwunder.

Selbst bei klirrendem Frost und im Sonnenuntergang ist die Pracht der Fichte zu erahnen. 1.000 silberne Weihnachtskugeln runden das Fest der Sinne ab.


Ein zweiter Baum, der jedes Jahr zu Weihnachten (oder auch an Weihnachten) zu Berlin gehört, ist der Weihnachtsbaum am Reichstag. Es ist eine Fichte, die aus dem Harz kommt. Sie ist mit 31 Metern deutlich höher ist als der Bruder am Brandenburger Tor.

Die Fichte aus Niedersachsen ist wie das Bundesland 75 Jahre alt und wiegt 6,5 Tonnen. Für den Transport musste der Baum etwas gekürzt werden.


Vor dem Kanzleramt in Berlin steht derweil eine Colorado-Tanne, die ebenfalls aus Thüringen kommt. Died Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzer hatte den Baum in der Woche vor dem 1. Advent übergeben – und damit noch an Bundeskanzlerin Angela Merkel.

andre
Es muss nicht immer Paris, Rom oder Moskau sein. Auch Berlin ist reich an unentdeckten Ecken, ständig in Bewegung und fantastisch anzuschauen. Einfach die schönste Stadt im Erdenkreis.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.