Vor 30 Jahren: Der Hauptstadtbeschluss

Berlin wird wieder Berlin. Das ist die Kurzformel einer Sternstunde des Parlaments in Bonn. Vor genau 30 Jahren diskutierte der Bundestag zwölf Stunden lang über nur ein einziges Thema: Wo ist die neue deutsche Hauptstadt?

Heute ist die Wiese vor dem Reichstag ein Anziehungspunkt für alle Berliner und Gäste. Vor dieser imposante Kulisse ist die einstige Frage nach der Hauptstadt fast vergessen.


Damals gab es nur zwei Anträge: Der eine von Norbert Blüm mit der Bonn-Lösung, der andere von Wolfgang Thierse mit dem Votum für Berlin. Das Ergebnis, das am Abend die damalige Parlamentspräsidentin Rita Süssmuth verkündete, kam für viele dann doch überraschend. 338 Abgeordnete stimmten für Berlin, gerade mal 18 mehr als notwendig waren. 320 Abgeordnete votierten für Bonn. Es gab eine Enthaltung und eine ungültige Stimme.

Ein Blick in den heutigen Plenarsaal in Berlin. Viele Befürchtungen von damals, wie etwa dass der Parlamentsbetrieb am neuen Platz gestört werden könnte, haben sich nicht bewahrheitet. Aber so eine Debatte ist schon einzigartig gewesen.



Zu Beginn standen die Chancen für Bonn gut. Die deutsche Einheit war gerade ein paar Monate her. Zwar warfen sich politische Schwergewichte wie Kanzler Helmuth Kohl, Außenminister Hans-Dietrich Genscher und SPD-Chef Willy Brandt pro Berlin in die Waagschale. Aber Jahrzehnte Tradition standen dagegen. Und natürlich viel, viel Gefühl.

Jahre später folgte der Umzugsbeschluss, also die Entscheidung über die Verlegung von Regierung und Parlament an die Spree. Verbunden damit war auch die Rekonstruktion des Reichstagsgebäudes. Auch eine gute Entscheidung. Diese Glaskuppel über dem Plenarsaal ist heute ein neues Wahrzeichen der deutschen Hauptstadt.



Bonn war 1991 geschockt. Für so manchen Beobachter hatte Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble die gedankliche Wende gebracht. In seiner Rede betonte er: „Von der Luftbrücke über den 17. Juni bis zum Mauerbau 1961 bis zum 9. November 1989 und 3. Oktober 1990 – das Symbol für die Einheit und Freiheit und Demokratie und Rechtsstaatlichkeit für das ganze Deutschland war immer Berlin.“ Wie keine andere Stadt, wohl wahr.

andre
Es muss nicht immer Paris, Rom oder Moskau sein. Auch Berlin ist reich an unentdeckten Ecken, ständig in Bewegung und fantastisch anzuschauen. Einfach die schönste Stadt im Erdenkreis.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.