Tee trinken und die Welt vergessen

Versteckt in einem Hinterhof in Berlin-Mitte liegt die Tadschikische Teestube, wo erlesene Teespezialitäten des Nomadenvolkes nicht nur bei schlechtem Wetter locken. Und das Erlebnis beginnt – mit dem Ausziehen der Schuhe. Denn traditionell wird im Tadschikistan auf dem Boden gesessen.

Abwarten und Teetrinken
Abwarten und Teetrinken – nirgendwo lässt sich das Sprichwort schöner umsetzen

Die Wände in Grün – in der Farbe des Propheten Mohammed – und edle Sandelholz-Schnitzereien umgeben die kleinen Tische, auf denen der russische Samowar seinen Platz findet. Rings herum auf Kissen sitzen die Gäste. Auch wenn es manchen schwer fällt, längere Zeit auf dem Boden zu verharren, möchte es keiner zugeben. Denn genau das macht ja den Charme einer Teestube aus, das Herzstück der Kommunikation und des Lebens dieser Völker. Getreu dem Motto: „Teetrinken heißt, die Welt zu vergessen.“

andre
Überzeugter Berliner mit einem ausgeprägtem Hang zum Schreiben über diese Stadt, meinen Kiez und den Erdenkreis. Es muss ja nicht immer Paris, Rom oder Moskau sein. Auch Berlin ist reich an unentdeckten Ecken, ständig in Bewegung und fantastisch anzuschauen. Einfach die schönste Stadt...

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.