Blick über Berlin: Die Goldelse

Die Siegessäule ist eines der bekanntesten Wahrzeichen Berlins. 285 Stufen geht es nach oben bis zur Aussichtsplattform. Dann hat man sie direkt vor Augen, die 8,2 Meter hohe, goldene geflügelte Siegesgöttin Viktoria – auch bekannt als Borussia, die Personifizierung Preußens, oder einfach „Goldelse“.

Die ursprünglich auf dem Königsplatz - dem heutigen Platz der Republik - erbaute Säule wurde 1938/39 für die künftige „Reichshauptstadt Germania“ auf den Großen Stern im Tiergartens versetzt.
Die ursprünglich auf dem Königsplatz – dem heutigen Platz der Republik – erbaute Säule wurde 1938/39 für die künftige „Reichshauptstadt Germania“ auf den Großen Stern im Tiergartens versetzt.

Heute steht die Statue auf einem 67 Meter hohen Monument, das 1864 bis 1873 als Nationaldenkmal der Einigungskriege nach einem Entwurf von Heinrich Strack errichtet wurde. Es sollte an die preußischen Siege erinnern und hatte daher zunächst nur drei Trommeln: Je eine für den Deutsch-Dänischen Krieg 1864, den Deutsch-Österreichischen Krieg 1866 und den Deutsch-Französischen Krieg 1870/1871. Erst die Nationalsozialisten erhöhten das Denkmal um eine vierte Tonne.

andre
Überzeugter Berliner mit einem ausgeprägtem Hang zum Schreiben über diese Stadt, meinen Kiez und den Erdenkreis. Es muss ja nicht immer Paris, Rom oder Moskau sein. Auch Berlin ist reich an unentdeckten Ecken, ständig in Bewegung und fantastisch anzuschauen. Einfach die schönste Stadt...

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.