Abschied von der Humboldt-Box

Der große Kristall am Schlossplatz leuchtet nicht mehr. Nach gut siebeneinhalb Jahren hat die Humboldt-Box nun endgültig ihre Pforten geschlossen und wird abgebaut. Ende März wird nichts mehr an das bunt leuchtende Informationszentrum erinnern, in dem sich Interessierte seit Juni 2011 über den Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses erkundigen konnten.

Ja, die Box hat ihre Aufgabe erfüllt. Von Anfang an sollte es ein temporäres Bauwerk sein, das auf 3.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche über das künftige Humboldt-Forum informiert. Auf fünf Ebenen wurde ein Ausschnitt des Sammlungsbestandes gezeigt. Damit ist nun Schluss. Aber im Hintergrund brennt ja schon das Licht im neuen, alten Schloss.

 

Der Förderverein Berliner Schloss ist indes zufrieden. 92 Millionen Euro sind bisher schon an Spenden zusammengekommen – 105 Millionen sollen es mal werden. Denn das war die Bedingung des Bundestages: Die Kosten für die Barock-Fassade des 552-Millionen-Euro-Projektes müssen über private Gelder kommen.

Eine der schönsten Plätze Berlins war ohne Zweifel die Dachterrasse oben auf der 28 Meter hohen Box. Von dort aus hatte man einen freien Blick auf den Lustgarten und entlang des Boulevards Unter den Linden auch bis hin zum Brandenburger Tor. Jetzt reißt ein Bagger alles ab. Denn demnächst werden hier die Bohrungen nach Erdwärme starten, die das künftige Schloss versorgen soll.

 

Übrigens: Das alte Hohenzollern-Schloss war im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt worden und wurde 1950 auf Anweisung der SED gesprengt. 13 Tonnen Dynamit sollen dafür notwendig gewesen sein. Nur der goldverzierte Balkon am Schlossportal IV, auf dem Karl Liebknecht im November 1918 die sozialistische Republik ausrief, blieb erhalten und wurde in das spätere DDR-Staatsratsgebäude eingebaut. Heute ist er an der EMTS noch da. Und der Balkon am neuen Schloss ist nur eine Kopie, wenngleich eine gelungene.

andre
Überzeugter Berliner mit einem ausgeprägtem Hang zum Schreiben über diese Stadt, meinen Kiez und den Erdenkreis. Es muss ja nicht immer Paris, Rom oder Moskau sein. Auch Berlin ist reich an unentdeckten Ecken, ständig in Bewegung und fantastisch anzuschauen. Einfach die schönste Stadt...

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.