Feuer frei auf dem Maifeld

Es ist Pyronale-Zeit in Berlin. Bis zu 300 Meter hoch steigen die Raketen – und manche Figur ist bis zu 150 Meter breit. Einfach beeindruckend. Aber nur  einmal im Jahr treffen sich die weltbesten Feuerwerker, um ihre außergewöhnlichen Licht-Klang-Showd auf dem Maifeld am Olympiastadion zu präsentieren.

Die Raktenstarts sind übrigens IT-gesteuert, was es erlaubt, sie auf die Zehntelsekunde genau in den Himnel steigen zu lassen.
Die Raktenstarts sind übrigens IT-gesteuert, was es erlaubt, sie auf die Zehntelsekunde genau in den Himnel steigen zu lassen.

Und wenn Musik mit den Rakten perfekt harmonieren, dann sind Zehntausende Besucher hingerissen. Draußen vor den Toren schauen bestimmt noch einmal genausoviel zu.

Gewonnen hat in diesem Jahr das Team aus Rumänien - aber Sieger der Herzen war ohne Zweifel das französische Team mit einer Show, die vor dem furiosen Finale auch leise Töne anklingen ließ.
Gewonnen hat in diesem Jahr das Team aus Rumänien – aber Sieger der Herzen war ohne Zweifel das französische Team mit einer Show, die vor dem furiosen Finale auch leise Töne anklingen ließ.

Wer draußen zuschaute, hatte zwar nicht das akustische Erlebnis zum Feuerwek. Dafür durften sie aber große Picknickkörbe mitbringen.

 

andre
Überzeugter Berliner mit einem ausgeprägtem Hang zum Schreiben über diese Stadt, meinen Kiez und den Erdenkreis. Es muss ja nicht immer Paris, Rom oder Moskau sein. Auch Berlin ist reich an unentdeckten Ecken, ständig in Bewegung und fantastisch anzuschauen. Einfach die schönste Stadt...

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.