Aufgespießt: Berliner Hausnummern

Man schreibt das Jahr 1799, als Preußen-König Friedrich Wilhelm III. die Genehmigung erteilt, in Berlin die Hausnummern einzuführen.

Ihm verdankt Berlin die Einführung der Hausnummern
Diesem Preußen war Berlin eine Nummer zu klein

Damals geschah das im sogenannten Hufeisen-System, bei dem die Zahlen auf der einen Seite bis zum Ende der Straße vergeben wurden, dann das Ganze gemäß dem Pariser Vorbild „retour“ auf der andern Seite zurückging. So stehen sich im „Preußischen Hufeisen“ die kleinste und größte Zahl immer gegenüber. Das Problem: Wenn die Straße verlängert wurde, gab es ein Chaos. Doch dauerte es bis zum 20. Jahrhundert, bis Berlin das Zickzack-System einführte. Seit dem 15. Januar 1929 werden von der Stadtmitte aus gesehen – also dem Schloss – links die ungeraden Zahlen mit der 1 beginnend angebracht, rechts stehen immer die geraden Zahlen.

andre
Überzeugter Berliner mit einem ausgeprägtem Hang zum Schreiben über diese Stadt, meinen Kiez und den Erdenkreis. Es muss ja nicht immer Paris, Rom oder Moskau sein. Auch Berlin ist reich an unentdeckten Ecken, ständig in Bewegung und fantastisch anzuschauen. Einfach die schönste Stadt...

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.