Vor 145 Jahren: Berlin wird Reichshauptstadt

Wir schreiben den 16.April 1871: Es ist ein Sonntag. Der preußische König und frisch gekrönte Kaiser Wilhelm I. setzt „im Namen des deutschen Reiches, nach erfolgter Zustimmung des Bundesrates und des Reichstages“ die neue Reichsverfassung in Kraft. Darin wird die Residenzstadt des neuen Kaisers zum Sitz des Bundesrates ernannt und Berlin damit zur Hauptstadt des Deutschen Reiches erklärt. Die „Verfassungs-Urkunde für das Deutsche Reich“ tritt am 4. Mai 1871 in Kraft.

Die erste und letzte Seite der Reichsgründungs-Verfassung vom 16. April 1871 mit der eigenhändigen Unterschrift des damaligen deutschen Kaisers Wilhelm I. (c) Bundesarchiv, Bild 102-11019
Die erste und letzte Seite der Reichsgründungs-Verfassung vom 16. April 1871 mit der eigenhändigen Unterschrift des damaligen deutschen Kaisers Wilhelm I. (c) Bundesarchiv, Bild 102-11019

Nur sechs Jahre später überschreitet die Einwohnerzahl im Jahr 1877 die Millionengrenze. 1912 sind es bereits zwei Millionen. Mit der Schaffung der Einheitsgemeinde Groß-Berlin im Jahr 1920 schnellt die Einwohnerzahl sprunghaft nach oben und liegt mit diesen Eingemeindungen plötzlich deutlich über der Drei-Millionen-Grenze.

Wappen der Provinz Brandenburg mit dem Roten Adler.
Wappen der Provinz Brandenburg mit dem markanten Roten Adler.

Kein Aprilscherz: Zehn Jahre nach Übernahme der Hauptstadtfunktion tritt Berlin am 1. April 1881 aus der 1815 geschaffenen preußischen Provinz Brandenburg aus und wird ein selbstständiger Stadtkreis.

andre
Überzeugter Berliner mit einem ausgeprägtem Hang zum Schreiben über diese Stadt, meinen Kiez und den Erdenkreis. Es muss ja nicht immer Paris, Rom oder Moskau sein. Auch Berlin ist reich an unentdeckten Ecken, ständig in Bewegung und fantastisch anzuschauen. Einfach die schönste Stadt...

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.