Von Luder zu Luther

Als vor 500 Jahre Martin Luder seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg schlug, war zugleich ein neuer Name geboren: Luther. So nannte sich fortan der große Reformator. Dessen Argumentation gegen den Ablasshandel spaltete die Kirche und schuf zugleich ein neues Selbstverständnis der neuen Kirche. Fröhlich, frei und selbstbewusst.

Heute ist die wohl berühmteste Kirchentür der Welt aus Bronze und zeigt die 95 Thesen, die die Kirchenwelt veränderten. Aber zu Lebzeiten Luthers im 16. Jahrhundert war sie noch aus Holz – und wurde gern von den Akademikern der Wittenberger Universität als Anschlagbrett genutzt.

Gut 16 Wochen feierten die Lutheraner in diesem Jahr das halbe Jahrtausend Reformation. Und Wittenberg als geistiges Zentrum dieser weltweiten Bewegung erstrahlte in neuem Glanz. Ob Luther-Bibel, Luther-Bier oder Luther-Nudel, für jeden war etwas dabei.

Auch Playmobil ließ sich etwas einfallen – und schuf eine Luther-Figur für die Kleinen. Was keiner ahnte: Es wurde die beliebteste Figur in der Geschichte der Spielwarenfabrik aus Zirndorf bei Fürth. Mehr als eine Million Figuren wurden bereits verkauft.

Hoch spannend auch die Bibel-Ausstellung mit der größten Bibel der Welt, die nicht zu tragen ist, und der kleinsten Bibel, die, viel kleiner als ein Reiskorn und in ein Kreuz eingebettet, nicht zu sehen ist. Dazu noch jene Bibel, die mit auf dem Mond war und die Heilige Schrift aus dem Besitz von Elvis Presley. So lässt sich trefflich sagen: Die Reformation war die erste gelungene Pressekampagne der Geschichte.

Übrigens: Im Mittelalter wurden die meisten Bücher mit Schnallen verschlossen. Um so ein wertvolles Buch zu öffnen, wurde kurz mit der Hand mal drauf geschlagen. So entstand der noch heute gebräuchliche Ausdruck „ein Buch aufschlagen“. Damals war das noch wortwörtlich zu nehmen.

Unser Bild des großen Reformators ist wohl geprägt durch die Porträts von Lucas Cranach, dem Älteren. Der Maler, eng befreundet mit Luther, produzierte in den 1520er-Jahren eine ganze Bilderserie – von Luther als Mönch über Luther mit Doktorhut bis hin zu Luther als Junker Jörg (das ist der mit dem Tintenfass auf der Eisenacher Wartburg). So kann man ohne Übertreibung sagen: Cranach gab der Reformation ein Gesicht.

andre
Überzeugter Berliner mit einem ausgeprägtem Hang zum Schreiben über diese Stadt, meinen Kiez und den Erdenkreis. Es muss ja nicht immer Paris, Rom oder Moskau sein. Auch Berlin ist reich an unentdeckten Ecken, ständig in Bewegung und fantastisch anzuschauen. Einfach die schönste Stadt...

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.