#tachgoogle

Berlin hat eine neue Hauptstadt-Repäsentanz: Google. Der Internetkonzern, der in Kreuzberg eine Bruchlandung hingelegt hat, zieht jetzt nach Mitte. Rund 300 Mitarbeiter sollen in der einstigen Frauenklinik in der Tucholskystraße ihren neuen Arbeitsplatz finden.

In das schöne, im Bauhausstil errichtete Gebäude sollte nach der Wende die Telekom-Akademie einziehen. Dafür wurde ein markanter Anbau vom britischen Star-Architekten David Chipperfield entworfen, der auch für die James-Simon-Galerie am Alten Museum oder das Folkwang-Museum verantwortlich zeichnet. Nicht jedem gefällt dieser Monumentalstil, der mit dem Bauhaus bricht.

 

Am Dienstag jedenfalls eröffnet Google nun sein neues Zuhause in Berlin. Noch am Vortag wurde gewerkelt, gehämmert und gestrichen. Auch die letzten Glasfaser-Leitungen auf der Straße wurden verlegt. Denn zum großen Tag sollte alles schick sein. Cafébar mit eigenem Bartista und Fitnessclub inklusive.

Auf du und du mit Berlin von Anfang an. Schon der Hashtag #tachgoogle am weißen Eingangszelt sollte Verbundenheit mit der Hauptstadt und seinen Bewohnern zeigen. Diese sollen künftig auch zu kostenlosen Weiterbildungen ins Haus kommen können.

 

Auch sonst setzt Google nach der Kreuzberg-Pleite, wo der Campus durch lautstarke Proteste verhindert wurde, auf Kuschelkurs. Jeder Raum im Gebäude trägt einen Namen mit Berlin-Bezug: Jottwede, Fisimantenten, Berliner Luft, Ham wa nich oder auch Da kiekste wa. Irre!

Nicht jedem gefällt die neue Nachbarschaft. So sind zur Eröffnung auch Gegner des Internet-Riesen gekommen und machen sich kurzzeitig lautstark bemerkbar. Ihre Protest-Noten finden sich noch Stunden später auf der Straße.

 

Übrigens: Der Bau der ehemaligen Universitätsklinik-Frauenklinik entstand 1880-1883 nach Plänen von Martin Gropius und Heino Schmieden. Die vor Jahren dann als Nachnutzung geplante „Telekom School of Transformation“ zog nie ein.

andre
Überzeugter Berliner mit einem ausgeprägtem Hang zum Schreiben über diese Stadt, meinen Kiez und den Erdenkreis. Es muss ja nicht immer Paris, Rom oder Moskau sein. Auch Berlin ist reich an unentdeckten Ecken, ständig in Bewegung und fantastisch anzuschauen. Einfach die schönste Stadt...

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.