Draußen statt Außenamt

Zwei Tage war er Möchte-gern-Außenminister: Martin Schulz. Gerade mal vor neun Monaten noch mit 100 Prozent zum neuen SPD-Chef gekürt, hatte er unmittelbar nach der Bundestagswahl 2017 erklärt: „In eine Regierung von Angela Merkel werde ich nicht eintreten.“ Am Mittwoch sagte Schulz dann, er wolle doch Außenminister werden. Am Freitag, kurz vor Aschermittwoch, war alles vorbei. 

Einigkeit macht stark – heißt es bei den Sozialdemokraten. Drei mal Wortbruch haben dem SPD-Chef seiner Glaubwürdigkeit beraubt. Jetzt zog er die Notbremse und zog seine Kandidatur, die gegen Sigmar Gabriel gerichtet war, zurück. (Foto: ARD-Tagesthemen)

Draußen statt im Außenamt! Aber was heißt das? Böse Zungen werden sagen, Schulz habe das geschafft, was Guido Westerwelle einst für die FDP erreichen wollte – Projekt 18. So groß ist aktuellen Umfragen zufolge die Zustimmung zur SPD.

Übrigens: Noch steht der Mitgliederentscheid der SPD zur GroKo aus. Langsam dämmert es einigen, dass die GroKo genannte „große Koalition“ schon jetzt eigentlich nur eine ganz normale Koalition mit gerade mal 53 Prozent wäre.

andre
Überzeugter Berliner mit einem ausgeprägtem Hang zum Schreiben über diese Stadt, meinen Kiez und den Erdenkreis. Es muss ja nicht immer Paris, Rom oder Moskau sein. Auch Berlin ist reich an unentdeckten Ecken, ständig in Bewegung und fantastisch anzuschauen. Einfach die schönste Stadt...

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.