Der doppelte Luther

Vor exakt 499 Jahren schlug Martin Luther seine 95 Thesen an die Kirchentür zu Wittenberg und läutete damit die Reformation ein. Ein grandioses Werk. Diesem will Berlin jetzt gedenken. Aber wie?

Wenn es nach den Bildhauern geht, sehen wir bald doppelt: zwei Mal Martin Luther an der Berliner Marienkirche. Bislang stand die Statue leicht mit Grünspan überzogenen der linken Kirchen-Ecke. Doch zum 500. Jubiläum des Lutherschen Thesen-Anschlags im Jahr 2017 soll die Figur endlich einen zentralen Platz bekommen.

So weit so gut. Aber muss unbedingt ein Doppelgänger dazugesellt werden, der noch dazu mit Chrom überzogen ist?

Das Foto vom Evangelischen Kirchenkreis Berlin Stadtmitte illustriert schön den Siegerentwurf, aber die Diskussion dazu ist hitzig.
Das Foto vom Evangelischen Kirchenkreis Berlin Stadtmitte illustriert schön den Siegerentwurf, aber nicht die hitzige Diskussion dazu.

Der Siegerentwurf des offenen Ideenwettbewerbs stammt von dem Berliner Künstler Weiß und dem Architektenbüro Zeller und Moye aus Mexico City. Die wollen, dass Luther „über die gespiegelte Skulptur in einen Dislog mit sich selbst“ tritt. Ach ja…

Übrigens: Das Luther-Denkmal in der Nähe des heutigen Fernsehturmes war einst die größte Denkmalanlage Berlins. Doch schmolzen die Nazis die früher zu Luthers Füßen vereinte Reformatorenschar ein: Die Bronze wurde für die Waffenproduktion gebraucht.

andre
Überzeugter Berliner mit einem ausgeprägtem Hang zum Schreiben über diese Stadt, meinen Kiez und den Erdenkreis. Es muss ja nicht immer Paris, Rom oder Moskau sein. Auch Berlin ist reich an unentdeckten Ecken, ständig in Bewegung und fantastisch anzuschauen. Einfach die schönste Stadt...

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.