Moderne Pyramiden

Pyramiden sind seit jeher ein beliebtes architektonisches Element. Von Afrika und Lateinamerika aus haben sie ihren Siegeszug um die Welt angetreten. Das jüngste große Beispiel ist wohl die Glaspyramide des Louvre in Paris. Zweifelsohne. Aber auch Berlin hat solch kleinen Sehenswürdigkeiten zu bieten.

Diese mehr als mannshohe Pyramide aus bunten Glassteinen verbirgt sich in einem Innenhof nahe Bahnhof Friedrichstraße. Ist sie nicht eine herrliche Abdeckung einer ansonsten stinknormalen Tiefgarage?

Übrigens: Allein in Ägypten gibt es etwa 80 Pyramiden. Die größte ist die Cheops-Pyramide bei Gizeh. Sie hat eine quadratische Grundfläche von 230 mal 230 Metern. Ursprünglich einmal 146,60 Meter hoch ist sie heute auf 138,75 Meter geschrumpft.

andre
Gebürtiger und überzeugter Berliner - als Journalist mit einem ausgeprägtem Hang zum Schreiben über diese Stadt, meinen Kiez und den Erdenkreis. Denn es muss ja nicht immer Paris, Rom oder Moskau sein. Auch Berlin ist reich an unentdeckten Ecken, ständig in Bewegung und unheimlich bunt anzuschauen. Kurzum: für mich ist es einfach die schönste Stadt...

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.