Kleiner kaukasischer Divan

Es ist eine literarische Reise in ein Gebiet, das der römische Geschichtsschreiber Plinius einst den „Berg der Sprachen“ nannte: der Kaukasus. Im Brecht-Haus wird Adolf Endlers sehr persönlicher Reisebericht nach Georgien vorgestellt. Ein Bericht über Menschen, Landschaft, Sitten und Gebräuche, über Dichtung und Kunst. Ein Bericht zwischen Kaffeehellbraun und Kamelmistgelb.

Elke Erb, Anett Gröschner und Katja Lange-Müller lesen aus Endlers Georgienbüchern aus den 1970er Jahren. Eine Neuedition mit einer Auswahl älterer georgischer Poesie, die sich zuweilen erst beim zweiten, dritten Mal erschließt.

 

Wortgewaltig ist das treffende Wort. Wir sitzen mit am „Tisch der Märchen“. Und lauschen Erzählungen von „himmlischen Schwätzern und Fantasten“, wie die Georgier zuweilen über sich spotten. Poeme von großer Tiefe und in orientalischer Goldschnittmanier.

Kleine Auswahl gefällig? Wir haben in Wundern gerührt… und gelauscht, wie die Stimme des Eisens stöhnt… denn im Dorf ist der Weinstock zu gießen. Oder kurz gesagt: „Drei Steine an den Rand des Weges gelegt.“

andre
Überzeugter Berliner mit einem ausgeprägtem Hang zum Schreiben über diese Stadt, meinen Kiez und den Erdenkreis. Es muss ja nicht immer Paris, Rom oder Moskau sein. Auch Berlin ist reich an unentdeckten Ecken, ständig in Bewegung und fantastisch anzuschauen. Einfach die schönste Stadt...

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.