Das Rote Rathaus feiert Geburtstag

Am 17. April 1871 weiht Berlin – frisch gekürt als deutsche Reichshauptstadt – offiziell sein neues Rathaus ein. Zwar fand die erste Ratssitzung in dem Gebäude schon am 30. Juni 1865 statt. Auch tagte hier bereits am 6. Januar 1870 erstmals die Berliner Stadtverordnetenversammlung. Doch erst mit dem Festbankett der Abgeordneten des Reichstages erstrahlt der Bau mit seinen bis dato nicht genutzten prachtvollen Räumen im vollen Glanz.

Von Anfang an heißt der Bau wegen seiner roten Klinker im Volksmund "Rotes Rathaus" - ungeachtet der politischen Farbe des obersten Ratherrens.
Von Anfang an heißt der Bau wegen seiner roten Klinker im Volksmund „Rotes Rathaus“ – ungeachtet der politischen Farbe des obersten Ratherrens. Die roten Bauzäune künden davon, dass das Rathaus jetzt auch eine eigene U-Bahnstation bekommt.

„Zum ersten Mal dienen diese Prachträume des neuen Rathauses der deutschen Kaiserstadt ihrer festlichen Bestimmung. Und durch keine schönere, keine bedeutungsvollere Feier könnte sie eingeweiht werden“, jubelt die „Vossische Zeitung“. Und schreibt: „Die Stadt Berlin empfängt gastlich in ihrem Hause die zum ersten deutschen Parlament in ihr versammelten Vertreter des ganzen deutschen Volkes.“

andre
Überzeugter Berliner mit einem ausgeprägtem Hang zum Schreiben über diese Stadt, meinen Kiez und den Erdenkreis. Es muss ja nicht immer Paris, Rom oder Moskau sein. Auch Berlin ist reich an unentdeckten Ecken, ständig in Bewegung und fantastisch anzuschauen. Einfach die schönste Stadt...

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.