Aufschlag Merz: 16 Jahre zu spät?

Er gilt als Erfinder der Steuererklärung auf dem Bierdeckel: Friedrich Merz. Damals scheiterte der Unionsfraktion-Fraktionschef an der CSU, wenig später auch an der CDU-Chefin Angela Merkel. Nach 16 Jahren kommt er zurück und will „Verantwortung übernehmen“.

Die Zeit scheint an Merz fast spurlos vorüber gegangen zu sein: etwas schmaler geworden und etwas weniger Haare als damals, als er 2002 gehen musste.

Nur 20 Minuten braucht der CDU-Grande, um am Mittwoch in der Bundespressekonferenz überzeugend die Gründe für seine Kandidatur als künftiger CDU-Vorsitzender zu erläutern. Im Dezember erst wird bei den Christdemokraten gewählt. Aber wenn es nach dem Medienauflauf geht, ist der Ausgang jetzt schon gewiss. Und so sagt Merz diplomatisch, er wolle auch Parteivorsitzender unter einer Kanzlerin Merkel sein. Nur keine Gräben aufreißen.

Ja: Warten ist seine Stärke. Auf diesen Augenblick hat der Wirtschaftsliberale, der immer schon als Rivale von Merkel galt, 16 Jahre gewartet. Die Frage ist nur: kommt er 16 Jahre zu spät?

andre
Überzeugter Berliner mit einem ausgeprägtem Hang zum Schreiben über diese Stadt, meinen Kiez und den Erdenkreis. Es muss ja nicht immer Paris, Rom oder Moskau sein. Auch Berlin ist reich an unentdeckten Ecken, ständig in Bewegung und fantastisch anzuschauen. Einfach die schönste Stadt...

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.